Teilen:

change Magazin – Das Magazin der Bertelsmann Stiftung

Deutschland feiert … Holi! Das farbenfrohe Frühlingsfest der Hindus

Auf eine Person wird farbiges Puder geworfen David Becker / Unsplash – Unsplash License, unsplash.com/license

Deutschland feiert … Holi! Das farbenfrohe Frühlingsfest der Hindus

  • David Becker / Unsplash – Unsplash License, unsplash.com/license
  • 14. März 2019

Wenn buntes Pulver fliegt und sich Hindus aller Kasten mit Wasser überschütten, ist es so weit: Holi, das „Fest der Farben“, wird gefeiert. Im Westen als Popkultur-Event bekannt geworden, hat Holi im Ursprungsland Indien jedoch eine viel tiefere Bedeutung.

Holi ist eines der ältesten und sicherlich eines der buntesten Feste des Hinduismus. Was vor vielen Hundert Jahren als Ernte- und Fruchtbarkeitsfeier begann, ist zu einem der größten religiösen Feste des Hinduismus geworden. Auch einige Nicht-Hindus feiern Holi, jedoch ohne religiösen Hintergrund. Hindus begehen an diesem Tag den Sieg des Guten über das Böse, des Frühlings über den Winter und legen alte Streitigkeiten bei. Vor allem in Indien und Nepal ist Holi weitverbreitet.

Holi läutet den Frühling ein

Hindus begrüßen mit dem Holi-Fest den Frühling. Gefeiert wird am Tag des ersten Vollmonds des Monats Phalgun, nach gregorianischem Kalender im Februar oder März. 2019 beginnt Holi am 21. März. Bis zu zehn Tage dauert das Fest an, mindestens jedoch zwei.


Wie begeht man Holi?

Zu Beginn des Holi-Festes wird nachts die Strohfigur der Dämonin Holika verbrannt. Mit ins Feuer legen die Gläubigen Kokosnüsse, die ihre schlechten Taten symbolisieren. Holika gibt dem Fest übrigens auch seinen Namen.

Die Holika-Prahlada-Legende

Prinz Prahlada war ein treuer Anhänger der Göttin Vishnu. Daher weigerte er sich, seinen Vater Hiranyakashipu als Gott zu verehren. Erbost darüber, versuchte der Vater viele Male, ihn zu töten, aber jedes Mal half Vishnu, das zu verhindern. Als letztes Mittel rief Hiranyakashipu seine Schwester, die Dämonin Holika, an. Sie, die sich immun gegen Feuer glaubte, sollte den jungen Prinzen auf den Schoß nehmen, sich in Flammen setzen und Prahlada so töten. Doch auch hier sprang Vishnu Prahlada bei und wie durch ein Wunder blieb der Prinz unversehrt, während Holika zu Asche verbrannte.

Frauen bereiten das Holika-Feier in Basantapur, Kathmandu (Nepal) vor


Beim ausgelassenen Fest selbst bewerfen sich die Feiernden mit Gulal, dem bunten Farbpulver, und bespritzen sich mit Wasser. Die kräftigen Farben symbolisieren die Ankunft des Frühlings: Das Grau des Winters weicht dem blühenden Leben der neuen Jahreszeit. Tanz, Musik und Fröhlichkeit bestimmen das Holi-Fest. 

Das Bild zeigt in farbigen Staub getauchte Frauen. Im Hinduismus gilt, dass Frauen nach dem Tod ihrer Ehemänner auf irdische Freuden verzichten müssen. So ist das Feiern von Holi für hinduistische Witwen seit 400 Jahren verboten. Aber seit einigen Jahren organisiert die NGO Sulabh International in Vrindavan ein Treffen speziell für verwitwete Frauen, um ihnen die Teilnahme an Holi ermöglichen zu können. Im Hinduismus gilt, dass Frauen nach dem Tod ihrer Ehemänner auf irdische Freuden verzichten müssen. So ist das Feiern von Holi für hinduistische Witwen seit 400 Jahren verboten. Aber seit einigen Jahren organisiert die NGO Sulabh International in Vrindavan ein Treffen speziell für verwitwete Frauen, um ihnen die Teilnahme an Holi ermöglichen zu können.


An Holi sind alle Menschen gleich

An Holi feiern alle Menschen zusammen, egal welcher Kaste sie angehören. Das ist nicht selbstverständlich, denn im Hinduismus wird man in eine Kaste geboren, der man ein Leben lang angehört. Das Kastensystem entspricht der göttlichen Ordnung, dem Dharma. An Holi hat es keine Geltung. Auch Alter, Geschlecht und sozialer Status spielen an Holi keine Rolle. Hört sich bekannt an? Ein Fest, bei dem die Standesgrenzen außer Kraft gesetzt werden, gibt es auch in christlich geprägten Ländern: Karneval.

Vielfalt macht uns stark! Die Beitragsreihe „Deutschland feiert ...“ zeigt, zu welchen Anlässen Menschen in Deutschland ihre Freude ausdrücken. Der Reinhard Mohn Preis zeichnete im vergangenen Jahr besonderes Engagement für eine freie und vor allem tolerante Gesellschaft aus. Die Bertelsmann Stiftung setzt sich seit Jahren für faire Integration und ein vielfältiges Miteinander in Deutschland ein.