Teilen:

change Magazin – Das Magazin der Bertelsmann Stiftung

Sieben gute Dinge, die im Frühling passiert sind

Ein Schild mit dem Text "Schule frei für Fridays for Future" Markus Spiske / Unsplash – Unsplash License, unsplash.com/license

Sieben gute Dinge, die im Frühling passiert sind

  • Markus Spiske / Unsplash – Unsplash License, unsplash.com/license
  • 29. Mai 2019

Die letzten Monate nur negative Schlagzeilen gesehen? Der Frühling war voll positiver Ereignisse. Mit Fokus auf Fortschritte, Möglichkeiten und Lösungen hat change sieben Dinge zusammengetragen, die uns im Frühjahr Hoffnung gegeben haben.

Ein kleines 3D-gedrucktes Herz aus menschlichen Zellen und große Demonstrationen für das Klima. Die positiven Nachrichten haben in diesem Frühling ganz unterschiedliche Formen. 

1. Erfolge im Kampf gegen Malaria und Co.

Deutschland zeigt sich vorbildlich im Kampf gegen schwere Krankheiten. Die deutsche Unterstützung für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria konnte seit 2002 fast zwei Millionen Menschenleben retten. Das hat die entwicklungspolitische Organisation ONE in Zusammenhang mit dem Weltmalariatag am 25. April ausgerechnet.

Zeitung "Good Newspaper" wird vor einem bunten Hintergrund gehalten

Warum positive Nachrichten so wichtig für uns sind


2. Optimismus überwiegt in Deutschland

In unruhigen Zeiten lassen sich die Deutschen nicht zu aus der Ruhe bringen. 62 Prozent der Bürger sorgen sich nicht um den Zustand der Gesellschaft. Das stellte eine Studie der Bertelsmann Stiftung fest. Fast drei Viertel sind außerdem mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden.


3. Das allererste Foto eines schwarzen Lochs

Astronomen haben Jahrzehnte darauf gewartet. Im April ist es einem Netzwerk von Radioteleskopen gelungen, das allererste Foto eines schwarzen Lochs aufzunehmen. Die sensationellen Aufnahmen des Radioteleskopnetzwerks Event Horizon sind sogar nobelpreisverdächtig.

4. Frauen holen auf dem deutschen Arbeitsmarkt auf

Frauen in Deutschland sind besser ausgebildet, arbeiten mehr und verfügen über deutlich höhere Einkommen als in den 1970er-Jahren. Dass das so ist, zeigt auch eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung. Allerdings arbeiten Frauen immer noch häufiger in Teilzeit, sind häufiger überqualifiziert für ihre Jobs und ihr Einkommen liegt häufig unter dem von Männern.

Ein Mann und eine Frau sehen skeptisch in die Kamera.

Warum Algorithmen Nachhilfe in der Gleichberechtigung brauchen


5. Knapp zwei Millionen Menschen bei #FridaysForFuture-Demos

Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg dient mit ihrem Schulstreik für das Klima als Vorbild für die ganze Welt. Am 15. März sollen fast zwei Millionen Menschen rund um die Welt an den sogenannten „Fridays for Future“-Demonstrationen teilgenommen haben. Während Schüler und Schülerinnen jeden Freitag für echten Klimaschutz kämpfen, werden die Folgen des Klimawandels allmählich ernster genommen.

6. Algo.Rules: Für faire Chancen in einer Welt der Algorithmen

Künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen unseres Alltags häufiger, und Algorithmen treffen immer wichtigere Entscheidungen. Damit alle Menschen in der digitalisierten Welt dieselben Chancen bekommen, hat die Bertelsmann Stiftung mit Unterstützung des iRights.Lab einen Kriterienkatalog für algorithmische Systeme entwickelt: Algo.Rules. Der algorithmische Ethik-Kodex wurde im März präsentiert.

7. Das erste 3D-gedruckte Herz der Welt

Die Zukunft ist da – und sie lebt! An der Universität Tel Aviv hat ein Forscher-Team ein kleines Herz 3D-gedruckt. Das Herz ist aus menschlichem Gewebe erstellt und hat funktionierende Zellen, Blutgefäße und Herzkammern. Dieser medizinische Durchbruch könnte in Zukunft die Organspenden von Menschen ergänzen oder sogar ersetzen.

Lösungsorientiert in die Zukunft! Wie sieht der gesellschaftliche Zusammenhalt in der Zukunft aus? Das wird im September bei der internationalen Konferenz „Trying Times – Rethinking Social Cohesion” von der Bertelsmann Stiftung diskutiert.