Das Magazin der
Bertelsmann Stiftung

Eine Schülerin schaut gemeinsam mit ihrem Lehrer auf einen Laptop. David Magnusson, Millennium School

Bildung

Die Millennium School: Hier lernen Schüler Erwachsensein

  • Steffan Heuer
  • David Magnusson, Millennium School
  • Silicon Valley
  • Januar 2017

Von einer herkömmlichen Ausbildung, die auf Nummer sicher geht, profitieren Heranwachsende nicht – davon sind die Macher der Millennium School in San Francisco überzeugt. Deshalb lernen die Schüler hier in regelmäßigen sechswöchigen „Quests“ die Spielregeln des Erwachsenseins: Wie verfasst man ein rechtlich wasserdichtes Volksbegehren und verteidigt es vor einer Kommission im Rathaus? Wie gestaltet man eine Ausstellung mit Bildern, Texten und selbstgedrehten Videos über die eigenen Gedanken zur Pubertät? Durch solche Missionen mit anschließender Präsentation sollen die Schüler ihren eigenen Wert erkennen. Wir stellen einige dieser Quests vor.

Im Klassenraum: Die Schüler sind in ihre Gruppenarbeit vertieft.
Wie realisiert man eine Geschäftsidee? Wie setzt man eine Unternehmensidee in die Tat um? Damit beschäftigten sich die Schüler und entwickelten eine Umsetzungsstrategie. Dabei befassten sie sich mit Finanzrechnungen, legten Bilanzen an und investierten Geld an der Börse. Schließlich präsentierten die Schüler ihre Idee einer Gruppe von Investoren. (©

David Magnusson, Millenium School

)
Foto einer schulklasse
Gibt es Außerirdische? Eine Recherche mit Hilfe von Mathe und Physik, bei der Suche nach außerirdischem Leben. Wie groß sind die Chancen, dass im Universum anderes Leben existiert? Schüler präsentierten Wissenschaftlern ihre Berechnungen und erläutern, ob es sich lohnen würde, in eine solche Suche öffentliche Mittel zu investieren.

David Magnusson, Millennium School

)
Foto von Schülern mit gebastelten Schildern zum Thema Volksentscheid
Finden wir Gehör? Schüler beschäftigten sich mit örtlichen Volksentscheiden, dem Kampf um das Stimmrecht während der Bürgerrechtsbewegung und dem demokratischen Prozess. Teams verfassten rechtsgültige Volksbegehren, die sie gerne auf dem Wahlzettel gesehen hätten, und stellten sie im Rathaus vor der San Francisco Youth Commission vor.

David Magnusson, Millennium School

)
Schüler vor einer Ausstellungswand, machen sich Notizen
Hat Amerika die Sklaverei verarbeitet? Nach einer Diskussion um Bürgerrechte und Wahlen befassten sich die Schüler auf eigenen Wunsch mit der Sklaverei. In Seminaren, mit viel Lektüre und mit Hilfe von Rollenspielen erforschten sie die historischen Wunden der Sklaverei. Zum Abschluss stellten sie ihre Erkenntnisse afroamerikanischen Bürgerrechtlern vor.

David Magnusson, Millennium School

)
Zwei Schülerinnen lesen Zeitung und machen sich Notizen
Wie realisiert man eine Geschäftsidee?
Wie setzt man eine Unternehmensidee in die Tat um? Damit beschäftigten sich die Schüler und entwickelten eine Umsetzungsstrategie. Dabei befassten sie sich mit Finanzrechnungen, legten Bilanzen an und investierten Geld an der Börse.
Schließlich präsentierten die Schüler ihre Idee einer Gruppe von Investoren.

David Magnusson, Millennium School

)
Ein Junge beim starten einer selbstgebauten Rakete
Über Grenzen hinauswachsen. Die Schüler befassten sich mit Geschichten von Raumfahrt-Ingenieuren und konstruierten dann ihre eigenen Raketen. Diese werden mit Druckluft oder Wasser angetrieben. Die Schüler verbesserten ihre Raketen kontinuierlich und lernten dabei Newtonsche Physik. (©

David Magnusson, Millennium School

)

 

Für die Erfüllung der Quests – insgesamt 30 Projekte über drei Jahre hinweg – erhalten die Schüler der Millennium School keine Noten. Stattdessen gehen sie nach der achten Klasse mit einem „digitalen Portfolio“ zur High School über. Vergleichen lässt sich dies mit einem Linked-In-Profil, in dem die Jugendlichen ihre eigenen Erfolge und Stärken ständig aktualisieren und überarbeiten. Denn, so Schulleiter Chris Balme: „Die täglich gelebte Erfahrung ist immer stärker als der Content im Lehrplan.“