Teilen:

change Magazin – Das Magazin der Bertelsmann Stiftung

Deutschland feiert: Chinesisches Neujahrsfest! So feiern Chinesen in Deutschland

Bunte Dekoration in Form eines Drachen zum Chinesischen Neujahrsfest. Adobe Stock / Rachael Burke

Deutschland feiert … Chinesisches Neujahrsfest! So beginnt das neue Jahr im Februar

  • Adobe Stock / Rachael Burke
  • Februar 2018

Am 16. Februar beginnt das Jahr des Erd-Hundes. Das wird gefeiert, in China, Taiwan – und auch in Deutschland. change hat deutsche Chinesen gefragt, worauf sie sich besonders freuen.

Etwa 120.000 Chinesen leben zurzeit in Deutschland. Nicht wenige von ihnen feiern traditionelle Feste – wie das Chinesische Neujahr. Wie das abläuft? Das haben uns Anzu (30) und Jing (42) erzählt.

Anzu, 30: 

Was genau feierst du?

Das Chinesische Neujahr macht alles neu! Früher mussten die Bauern ihre Arbeit im Winter niederlegen – bis der Frühling kam. Das feiern wir, indem wir uns aufs nächste Jahr vorbereiten. Wir räumen unser Zuhause auf oder legen uns eine neue Frisur oder neue Klamotten zu.


Welche Traditionen sind dir wichtig?

Es gibt da so eine Regel: Den ersten Tag verbringen wir mit der engsten Familie, den Zweiten mit der Familie des Vaters und den Dritten mit der Seite der Mutter. Das machen nicht alle so, aber meine Verwandten schon.

Essen spielt auch eine große Rolle. Jedes Gericht hat eine eigene Bedeutung. Ein ganzer Fisch zum Beispiel steht für Glück im neuen Jahr. Und es gibt einen Kuchen, der wie das Geld im alten China aussieht. Er soll uns Wohlstand bringen.

Neujahr – im Frühling?

Das Chinesische Neujahr, auch Frühlingsfest genannt, ist in China und Taiwan ein ganz besonderes Ereignis: Es markiert den Beginn des neuen Jahres, wie es nach dem traditionellen chinesischen Kalender berechnet wird.

Weil aber auch in diesen Ländern seit dem 1. Januar 1912 der gregorianische Kalender gilt, fällt dieser Jahresauftakt nicht mehr mit dem kalendarischen Silvester zusammen. Trotzdem wird das Chinesische Neujahrsfest von vielen als wichtigste kulturelle Feier betrachtet und mit der ganzen Familie begangen.

Grundsätzlich fällt der Neujahrestag auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. Am 16. Februar 2018 beginnt das Jahr des Erd-Hundes.

Dekorative Laternen für das Chinesische Neujahrsfest.


Worauf freust du dich am meisten?

Auf die Zeit mit meiner Familie in China! Das ist wie Weihnachten für Deutsche. Außerdem ist genug Zeit, um mal lange auszuschlafen. Und es gibt richtig gutes Essen. Normalerweise muss man arbeiten und viele Dinge erledigen. In dieser einen Woche geht es aber ausschließlich darum, eine schöne Zeit zu haben.


Was machst du denn an Silvester?

Am 31. Dezember feiere ich zusammen mit der ganzen Welt, man fühlt sich zugehörig und zählt zusammen die Sekunden runter. Chinesisches Neujahr dagegen ist etwas sehr Privates und deshalb besonders. Das Gefühl an beiden Festen ist also ein ganz anderes.


Jing, 42:

Was genau feierst du?

Chinesisches Neujahr ist traditionell immer ein Familienfest, an dem alle zusammenkommen. Und es symbolisiert einen Neuanfang. Früher hat man vor allem auf eine gute Ernte gehofft. Für mich ist es immer ein persönliches Highlight, dass ich das mit meinen Eltern, meinem Bruder und seiner Familie zusammen feiern kann. Alle Chinesen, die ich kenne, fliegen an Neujahr nach Hause.


Welche Traditionen sind dir wichtig?

Am Neujahrsabend essen wir alle zusammen – ganz groß. Darauf bereiten wir uns mehrere Tage lang vor. Dazu sehen wir uns oft eine große Fernsehgala an, die jedes Jahr übertragen wird. Um Mitternacht gibt es Feuerwerk und wir gratulieren einander.

Als ich klein war, habe ich immer von meinen Eltern einen roten Umschlag mit Geld bekommen. Als Erwachsener ist das andersherum: Jetzt kann ich meinem Neffen und meinen Eltern etwas zurückgeben. In Deutschland gibt man einander Geschenke, in China geht es vielmehr um die Symbolik dahinter. Es ist eine schöne Gelegenheit, Gefühle auszudrücken und einander Glück zu wünschen.


Hat sich sonst noch etwas verändert?

Als ich klein war, haben wir in einem Dorf gewohnt. Damals gab es zum Neujahrsfest noch viel mehr Tänzer auf den Straßen. Die jungen Leute haben zusammengetan und einen Drachentanz eingeübt, um während der Festzeit damit von Haustür zu Haustür zu ziehen. Die moderne Lebensart hat das ziemlich verdrängt und das Gemeinschaftsgefühl in Kleinstädten hat nachgelassen. Was aber geblieben ist, ist das Familiengefühl am Neujahrsfest.


Worauf freust du dich am meisten?

Ich liebe es, Zeit mit meinen Verwandten zu verbringen. Manche nehmen sich dafür auch eine ganze Woche lang frei. Es dreht sich alles um die Familie, vor allem, wenn man das restliche Jahr über auf unterschiedlichen Kontinenten lebt.


Was machst du denn an Silvester?

An Silvester geht’s mehr um große Partys und ums Feiern. Für mich ist das ein bisschen wie Fernweh: Ich will etwas Neues erleben und vielleicht woanders hin, das feiere ich mit Freunden in einer großen Stadt. Chinesisches Neujahr ist wie Heimweh. Ich möchte nach Hause zu meiner Familie – ganz besinnlich wie an Weihnachten. 


Vielfalt macht uns stark! Die Beitragsreihe "Deutschland feiert ..." zeigt, zu welchen Anlässen Menschen in Deutschland ihre Freude ausdrücken. Mehr dazu? Die Bertelsmann Stiftung setzt sich seit Jahren für faire Integration und ein vielfältiges Miteinander in Deutschland ein. Der Reinhard Mohn Preis 2018 zeichnet besonderes Engagement für eine freie und vor allem tolerante Gesellschaft aus.